SU Annen zittert sich gegen Lünen-Süd zum knappen Erfolg

Obwohl die Busch-Staffel einige Stammringer ersetzen muss, gelingt gegen dezimierte Lüner ein 19:18 Sieg. Ein erfolgreiches Wochenende haben die heimischen Oberliga-Teams hinter sich. 

Während die Reserve des KSV Witten eher mühelos zu ihren Punkten kam, musste sich der Spitzenreiter SU Annen ziemlich strecken, ehe der Sieg feststand.

Spektakulärer Ausheber: Sultan Sulimani (unten) von der SU Annen deklassierte seinen Gegner aus Lünen. (Foto: Oliver Schinkewitz)

SU Annen – VfK Lünen-Süd 19:18

In der Hinrunde war der Erfolg für die Unioner noch deutlicher ausgefallen. Diesmal aber musste Trainer Thorsten Busch gleich mehrere Stammkräfte (u. a. Stanimir Chernev, Joel Juretzko und Nawab Naderi) ersetzen – und schon wurde es eine Zitterpartie gegen die Lüner, obwohl die mehrere Gewichtsklassen nicht besetzt hatten.

Die SUA startete denkbar schlecht, Maxim Skrypka war chancenlos, Denis Nuss gab im Schwergewichts-Duell einen Zähler ab. Vladimir Tumparov sorgte danach aber per Schultersieg für den Ausgleich. Zur Pause hieß es 10:8 für die Hausherren, die auch davon profitierten, dass Lünen-Süd einen taktischen Fehler bei der Aufstellung machte, sich dafür schon an der Waage fünf Minuspunkte einhandelte.

Im zweiten Kampfabschnitt blieb es eng, für die Entscheidung sorgte letztlich auch der deutliche vorzeitige Punktsieg von Sultan Sulimani (75 G), der spektakuläre Techniken zeigte. Zum Abschluss hielt Einsteiger Eduard Kexel seine Niederlage in den gewünschten Grenzen.

SUA-Statistik: (57 G) Maxim Skrypka 0:4-TÜPN; (130 F) Denis Nuss 0:1-PN; (61 F) Vladimir Tumparov 5:0-SS; (98 G) Christian Zuhr 5:0-kl.; (66 G) Umut Celik 0:3-PN; (86 F) Nevros Bingöl 0:3-PN; (71 F) Rico Rosengarten 0:5-ÜG; (80 G) Yves-Heiko Gies 5:0-kl.; (75 G) Sultan Sulimani 4:0-TÜPS; (75 F) Eduard Kexel 0:2-PN.

(Bericht WAZ: Oliver Schinkewitz)