Wittener Oberligisten treffen sich im Duell auf der Matte

In der Ringer-Oberliga begegneten sich die SU Annen und der KSV Witten II seit langer Zeit nicht. Die Vorfreude gerade bei den Unionern ist groß.

Einer der herausragenden Ringer bei der SU Annen ist Vladimir Todorov Tumparov (rotes Trikot). Foto: Barbara Zabka

Das Duell dieser beiden Stadtrivalen gab’s auf diesem Niveau seit langer Zeit nicht. „Das ist sicherlich schon gut 25 Jahre her“, sagt Thorsten Busch, Trainer der Oberliga-Ringer von der Sport-Union Annen, die am Samstag (19.30 Uhr, Turnhalle Erlenschule) den KSV Witten 07 II zu Gast haben und ihre Spitzenposition dabei verteidigen wollen.

„Das war damals noch mit Bekir Gencer – und die SUA hat gewonnen“, kramt Annens mit allen Wassern gewaschener Coach weiter in der sportlichen Historie und macht kein Geheimnis daraus, dass er sich mächtig freut auf den lokalen Vergleich. „Natürlich ist das großartig, dass wir uns mal mit dem KSV messen können. Meine Jungs sind richtig heiß auf diesen Kampf. Die Halle wird voll sein, das wird ‘ne tolle Stimmung geben“, kündigt der Trainer des Tabellenführers an.

Training bei der SU Annen mit alten Hasen Skrypka und Juretzko

Die erste Niederlage haben die Unioner derweil gut weggesteckt – immerhin war man in Herdecke auch nicht in optimaler Besetzung auf die Matte gegangen. „Das wird gegen den KSV Witten anders sein“, schaut Busch voraus, macht aber noch ein Rätsel aus der genauen Besetzung seiner Mannschaft. „Wir sind derzeit gut drauf, am Donnerstag waren hier über 20 Mann beim Training.“ Er selbst sieht sich da nur als kleinen Faktor im großen Gebilde der SUA-Ringerfamilie, die nach einer längeren Dürreperiode nun wieder so manche sportliche Hoffnung sprießen lässt.

Ex-Bundesliga-Ringer Sergiy Skrypka ist die Triebfeder im Training, gibt vor allem den Nachwuchsleuten wichtige Tipps. Ebenso wie Adam Juretzko, der lange für den KSV auf der Matte stand. Bei ihm und auch bei Skrypka ist die Motivation inzwischen auch noch eine ganz andere. Die beiden alten Recken haben ihre Söhne im SUA-Aufgebot, fiebern nun an der Seite mit, wenn Maxim Skrypka und Joel Juretzko dort wirbeln. „Beides sind prima Jungs mit tollen Anlagen. Solche Talente sind unsere Zukunft, auf die müssen wir bauen“, sagt auch Thorsten Busch begeistert. (Bericht: Oliver Schinkewitz WAZ)